Costa de la Luz Urlaub Last Minute buchen

Costa de la Luz Last Minute Urlaub

Urlaub an der Costa de la Luz - auch im Winter bietet der tiefste Süden Spaniens an der Costa de la Luz Sonne für Ihren Erholungs-Urlaub: vergleichen Sie hier Last Minute Angebote für Urlaub an der Costa de la Luz oder informieren Sie sich über Urlaub an der Costa de la Luz.

Aktuelle Costa de la Luz Lastminute Angebote im November oder Dezember 2017:

Die Costa de la Luz im Süden Spaniens

Urlaub an der Costa de la Luz - Traumstrände und ein herrliches Revier für Surfer

Urlaub an einer traumhaft schönen Küste mit kilometerlangen Sandstränden: die Costa de la Luz im Süden Spaniens. Foto: Klaus Eppele - Fotolia.com

Die "Küste des Lichts" liegt an der südlichsten Spitze Spaniens, in Andalusien. Hier herrschen sogar noch im Herbst 25°C. Der Küstenstreifen zieht sich von der spanischen Stadt Tarifa bis an die Grenze Portugals, bis Ayamonte. Tarifa ist der südlichste Punkt Spaniens. Marokko ist von hier zum Greifen nah. Es liegt von Tarifa nur 14 km Luftlinie entfernt.

Tarifa ist von schmalen Altstadtgassen geprägt. Anziehungspunkt ist alljährlich die arabische Festung und die vielen kleinen typischen marokkanischen Teestuben und Musikkneipen. Die Region ist durch den Fluss Rio Guadalquivir in die zwei Provinzen Cádiz und Huelva geteilt. Die Landschaft der Costa de la Luz ist geprägt von einem 270 km langen, feinen und weißen Sandstrand, imposanten Dünenlandschaften, Salzmarschen und schattigen Pinienwäldern mit zahlreichen Natur- und Nationalparks.

Die "Küste des Lichts" ist über die Ländergrenze hinaus für ihre weißen Dörfer entlang der Atlantikküste und im Hinterland berühmt. Eine reizvolle Reisroute ins Hinterland ist die "Straße der Weißen Dörfer". Das imposanteste weiße Dorf ist unumstritten Arcos de la Frontera. Es thront hoch auf einem Felsenrücken, welcher den Fluss Guadalete überragt. Durch seine steilen kleinen Gassen entlang den weiß gekalkten Fassaden passt gerade einmal ein Maulesel. Bei einem Besuch der Costa de la Luz sollte dies unbedingt besucht werden.

Die Küstenregion kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Seit Jahrhunderten war die Costa de la Luz der Grenzstreifen zwischen dem Maurenreich und dem christlichen Herrschaftsgebiet. Hier treffen zwei Welten aufeinander. In den Dörfern und auch anderen Landesteilen ist der maurische Einfluss in der Architektur, den Bräuchen, Festen und Speisen nicht zu übersehen. Die Provinz Cádiz ist der Geburtsort des Flamencos und die Heimat des Sherry, der wilden Kampfstiere und der eleganten Andalusierpferde. Cádiz selbst ist mit ihren 3.000 Jahren die älteste Stadt Westeuropas und zugleich Provinzhauptstadt. Von Cádiz aus hat man einen wundervollen Blick über den Atlantik. Von hier ist am Horizont die Silhouette des Rif-Gebirges in Marokko zu sehen. Hier in Cádiz wurde ganz nebenbei die erste Verfassung Spaniens geschrieben und Christoph Kolumbus startete seine Entdeckungsreise in die Neue Welt. Von Cádiz aus landeinwärts, vorbei an riesigen Herden schwarzer Stiere, welche auf roterdigen Hügeln grasen, führt der Weg nach Jerez. Die Stadt ist weltbekannt durch der dort ansässigen spanisch königlichen Reitschule mit ihren feurigen Andalusierpferden. Jerez gilt daneben auch als "Hauptstadt" des Sherrys. Weiter geht es durch den Nationalpark Coto de Donana, dem Wallfahrtsort Romeria del Rocio mit seinen vielen kleinen Pilgerkapellen und Pferdekutschen zu dem kleinen Hafenstädtchen Palos de la Frontera, der Heimat von Entdeckern und Schiffsbauern. Viele Denkmäler erinnern hier noch an ihre berühmten Söhne wie die Gebrüder Pinzón. Cristóbal Quintero und Pedro de Velasco. Vom Hafen Palos de la Frontera liefen am 3. August 1492 drei Karavellen in Richtung Neue Welt aus.

Die Costa de la Luz hat neben einer imposanten Landschaft und vielen Sehenswürdigkeiten, aber auch den Sportbegeisterten viele Höhepunkte zu bieten. Seit Jahren gilt diese Region fernab vom Massentourismus als ein Paradies für Surfer und Taucher. Die langen Strände eignen sich auch hervorragend für lange Wanderungen zum Atlantik. Mit dem Fahrrad kann das Hinterland erforscht werden. Aber auch Jogger, Golfer und Reiter kommen auf ihre Kosten. Es gibt im Hinterland viele kleine Reiterhöfe. Reizvoll ist auch ein Tagesausflug nach Afrika.

Die „Küste des Lichts“ lädt das ganze Jahr zum Urlaub ein. Das Klima ist mild, jährlich kann die Costa de la Luz auf über 3.200 Sonnenstunden verweisen.